AvaWorld

Informationen rund um das Thema Fruchtbarkeit

So erhöhst du die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden

increasing the chances of getting pregnant

Essentielles zum Mitnehmen

  • Du hast jeden Monat ein fruchtbares Fenster von etwa 6 Tagen, an denen du schwanger werden kannst.
  • Es gibt viele verschiedene Methoden, mit denen du herausfinden kannst, wann dieses fruchtbare Fenster ist, um deine Chancen auf eine Schwangerschaft zu optimieren.
  • Zunächst solltest du deinen Körper mit einigen einfachen Lebensstiländerungen auf die Schwangerschaft vorbereiten.

Wenn du dich entschieden hast, dass du für eine Schwangerschaft bereit bist, wirst du wahrscheinlich recht viel darüber nachdenken, wie du deine Chancen, schwanger zu werden, erhöhen kannst, vor allem dann, wenn es in den ersten ein oder zwei Monaten nicht geklappt hat. Die gute Nachricht ist, dass wir die Antworten auf alle deine Fragen in Bezug auf eine Empfängnis haben! Lies weiter und erfahre mehr über dein fruchtbares Fenster, die Vorbereitung auf eine Schwangerschaft und was beim Geschlechtsverkehr für eine Empfängnis wichtig oder unwichtig ist.

Wann bin ich am fruchtbarsten?

Jeden Monat gibt es bei einer Frau etwa 6 Tage, an denen sie am ehesten schwanger werden kann. Das sind die fünf Tage vor dem Eisprung und der Tag des Eisprungs selbst. Es kann allerdings schwierig sein, im Voraus zu erkennen, wann genau diese 6 Tage sein werden, vor allem, wenn du keinen guten Überblick über deinen Zyklus hast.

Wenn du dir einen Überblick über deine Perioden und alle damit verbundenen Symptome verschaffst, kann dir dies helfen, nützliche Muster herauszufinden, die die Empfängnis einfacher machen. Wenn zum Beispiel deine Zyklen etwa 28 Tage lang sind, wird der Eisprung höchstwahrscheinlich um 14. Tag deines Zyklus stattfinden (zum Eisprung kommt es etwa zwei Wochen vor deiner nächsten erwarteten Monatsblutung). Du kannst dir dann die Tage vor dem voraussichtlichen Datum des Eisprungs im Kalender markieren.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie du herausfinden kannst, wann du dein fruchtbares Fenster hast:

  • Ovulationstests: Diese werden mit ähnlichen Stäbchen durchgeführt wie denen für den Schwangerschaftstest für Zuhause, aber anstelle des Schwangerschaftshormons erkennen sie ein anderes Hormon, das man luteinisierendes Hormon oder LH nennt.LH wird unmittelbar vor dem Eisprung produziert. Wenn du ein positives Ergebnis erhältst, weißt du, dass es die richtige Zeit ist, es zu versuchen!
  • Basaltemperatur: Diese Methode beruht auf dem Messen deiner Körpertemperatur mit einem sehr empfindlichen Thermometer an jedem Morgen, bevor du aufstehst. In den Tagen nach dem Eisprung wirst du wahrscheinlich einen leichten, aber anhaltenden Anstieg deiner Morgentemperatur feststellen, was bestätigt, dass du deinen Eisprung hattest.
    • Insider-Tipp: Das Problem bei dieser Methode ist, dass sie dir nicht im Voraus sagt, wann dein fruchtbares Fenster ist; sie bestätigen nur, dass es bereits vorbei ist.
  • Gebärmutterhalsschleim: Auch dein Gebärmutterhalsschleim ändert sich jeden Monat während deiner fruchtbaren Zeit. Es wird klarer, dünnflüssiger und dehnbarer und ist so besser in der Lage, Spermien zu transportieren. Indem du diesen Schleim im Auge behältst, kannst du herauszufinden, wann du deine fruchtbaren Tage hast und anfangen solltest, Geschlechtsverkehr zu haben.
  • Ava-Armband: Dieses tragbare Gerät verfolgt 5 physiologische Anzeichen der Fruchtbarkeit. Es wird nur in der Nacht getragen, während du schläfst, und es ist in der Lage, automatisch dein fruchtbares Fenster zu erkennen.
    • Insider-Tipp:  Hier findest du Informationen über die von Experten ausgewertete klinische Studie von Ava.

Welche Art von Geschlechtsverkehr ist am besten, wenn man sich ein Baby wünscht?

Du kennst zwar sicher den Mechanismus, wie ein Baby entsteht, aber wahrscheinlich hast du dazu jetzt einige Fragen, über die du früher gar nicht nachgedacht hast.

Können wir Gleitmittel verwenden?

Manche Gleitmittel können tatsächlich die Beweglichkeit und Gesundheit der Spermien negativ beeinflussen. Allerdings gibt es auch fruchtbarkeitsfreundliche Gleitmittel, die diese Wirkung nicht haben! Ein Beispiel dafür ist Pre-Seed. Das ist ein vaginales Gleitmittel, das speziell für Paare entwickelt wurde, die sich eine Schwangerschaft wünschen. Eine Studie aus dem Jahr 2007 hat ergeben, dass Pre-Seed keine Auswirkungen auf die Qualität oder Beweglichkeit der Spermien hatte, was es zu einer besseren Wahl macht, wenn man sich um eine Empfängnis bemüht.

Man muss allerdings wissen, dass Pre-Seed und andere fruchtbarkeitsfreundliche Gleitmittel nicht wirklich die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis erhöhen. Diese Gleitmittel schaden den Spermien aber nicht. Wenn du normalerweise ein Gleitmittel verwendest, solltest du zu einer fruchtbarkeitsfreundlichen Version wechseln, wenn du schwanger werden möchtest. Wenn du normalerweise keine Gleitmittel verwendest, gibt es keinen Grund, jetzt zu beginnen.

Spielt die Stellung beim Geschlechtsverkehr eine Rolle?

Überhaupt nicht! Du kannst jede Stellung einnehmen, die dir gefällt, wenn du schwanger werden möchtest. Noch besser, versucht verschiedene Stellungen aus, um etwas Spaß in die Zeugungsbemühungen zu bringen und den Sex interessant zu machen.

Wie oft sollten wir während des fruchtbaren Fensters Geschlechtsverkehr haben?

Im Allgemeinen lautet die Empfehlung jeden zweiten Tag während des fruchtbaren Fensters der Frau. Wenn der männliche Partner eine normale Spermienzahl hat, kann man durchaus auch jeden Tag Geschlechtsverkehr haben. Häufigerer Sex könnte dagegen beginnen, seine Spermien negativ zu beeinflussen, auch wenn alle Testergebnisse normal oder hoch sind. Schaut euch dieses ausgetüftelte Flussdiagramm an, um herauszufinden, welche Häufigkeit für euch am besten ist.

Sollte sich die Frau danach hinlegen?

Es gibt keine Notwendigkeit dazu, wenn du das nicht willst! Spermien werden in der Nähe des Gebärmutterhalses ejakuliert und reisen in sehr kurzer Zeit in die Gebärmutter. Sie tun dies, egal in welcher Position sich eine Frau befindet: liegend, stehend oder gar auf den Kopf gestellt. Eine Studie aus dem Jahr 2009 hat ergeben, dass das Hinlegen nach einer intrauterinen Besamung (einem Verfahren, bei dem Spermien durch einen kleinen Katheter direkt in die Gebärmutter injiziert werden) hilfreich sein könnte. Die Quintessenz ist, dass 10 bis 15 Minuten Liegen nach dem Sex sicherlich nicht die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis beeinträchtigt; es ist aber nicht unbedingt nötig.

Spielt der weibliche Orgasmus eine Rolle?

Ein Orgasmus ist keine Voraussetzung; zur Schwangerschaft kommt es sicherlich auch ohne ihn. Es gibt jedoch auch Überlegungen, dass die rhythmischen Wellen, die während eines Orgasmus auftreten, eventuell dazu beitragen können, das Sperma in Richtung der Eizelle zu treiben. Probiere doch aus, deinem Orgasmus während deines nächsten Zyklus Priorität einzuräumen und schau, ob es hilft!

Wie bereite ich mich auf eine Schwangerschaft vor?

Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass dein Lebensstil (und der deines Partners!) sich auf die Gesundheit deiner Schwangerschaft, die Geburt und die Gesundheit deines Babys auswirkt. Wenn du dir außerdem einige Monate Zeit nimmst, um deinen Körper vorzubereiten, kann es sogar das Schwangerwerden einfacher machen, wenn du dazu bereit bist.

Aber keine Sorge – das bedeutet nicht, dass du auf Schokolade verzichten und jeden Tag Stunden im Fitnessstudio verbringen musst. Füge stattdessen deiner Ernährung viel Obst und Gemüse, mageres Fleisch, Vollkornprodukte und Vollfett-Milchprodukte hinzu. Vergiss nicht, auch mit der Einnahme eines pränatalen Vitamins oder Multivitamins mit mindestens 400 mcg Folsäure pro Tagesdosis zu beginnen.

Wenn du nicht regelmäßig Sport treibst, versuche einfach, jeden Tag ein wenig Zeit zu finden, um sich mehr zu bewegen. Übertreibe es aber nicht: Ob du es glaubst oder nicht, zu viel Sport kann es tatsächlich schwieriger machen, schwanger zu werden.

Eine weitere Überlegung wert ist dein Gewicht. Untergewicht oder Übergewicht kann deine Chancen auf eine Schwangerschaft verringern.

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt, um mit dem Rauchen und dem Drogenkonsum aufzuhören und deinen Alkoholkonsum zu reduzieren, vor allem, wenn du eine starke Trinkerin bist. Du solltest auch mit deinem Arzt über alle Medikamente sprechen, die du einnimmst, sowie über Erkrankungen, die eine Schwangerschaft beeinflussen könnten.

Vergiss deinen Partner nicht! Wenn du ihn in Bezug auf die Änderungen des Lebensstils mit an Bord holst und ihn dazu bringst, ein paar Monate, bevor ihr beginnt, euch um eine Empfängnis zu bemühen, mit der Einnahme eines Multivitaminpräparats zu beginnen, kann dies dazu beitragen, die Gesundheit seiner Spermien zu verbessern.

Spielt Stress wirklich eine Rolle?

Wenn ihr euch schon eine Weile um eine Schwangerschaft bemüht, hat euch wahrscheinlich schon mindestens eine Person gesagt, dass ihr euch „einfach entspannen“ sollt und „dann wird es passieren“. Ihr habt vielleicht auch gehört, dass eine hohe Stressbelastung es schwieriger machen kann, schwanger zu werden. Nun, die gute Nachricht ist, dass dies nicht ganz stimmt!

Ja, extremer physischer oder psychischer Stress kann die Empfängnis erschweren. Aber der normale Alltagsstress, den wir alle haben, wird wahrscheinlich kein Problem darstellen. Wenn du dich gestresst fühlst, weil du dir Gedanken darüber machst, warum es nicht klappen will, denke daran, dass es völlig okay ist, sich ganz stark ein Baby zu wünschen. Es ist auch wichtig, sich daran zu erinnern, dass anfängliche Misserfolge mit dem Schwangerwerden dich nicht weniger Frau, gebrochen oder von Schwangerschaftswünschen besessen machen. Es bedeutet lediglich, dass ihr vielleicht ein wenig Hilfe braucht, um eure Familie zu starten.

Dennoch ist es immer eine gute Sache, Wege zu finden, Stress zu bewältigen und zu reduzieren. Möchtest du ein paar Vorschläge haben? Probiere es mit einem Yoga-Kurs oder mit einer Massage, gönne dir ein paar schöne Stunden oder kaufe dir ein schönes neues Tagebuch, in das du deine Gefühle aufschreibst.

Wann sollten wir um Hilfe bitten?

Es ist zwar wichtig, sich ein paar Monate Zeit zu nehmen, doch irgendwann kann der Zeitpunkt kommen, an dem es ratsam ist, einen Geburtshelfer oder Fruchtbarkeitsexperten zu konsultieren. Im Allgemeinen kann man sagen, dass Frauen unter 35 Jahren sich ein gutes Jahr lang Zeit nehmen sollten, bevor sie nach Hilfe suchen. Frauen, die älter als 35 Jahre sind, sollten nicht so lange warten und sollten erwägen, ihren Arzt nach 6 Monaten des erfolglosen Bemühens um eine Empfängnis aufzusuchen.

Allerdings kann es durchaus Situationen geben, in denen es angebracht ist, einen Arzt früher aufzusuchen, als es diese Leitlinien empfehlen. Wenn eine Frau zum Beispiel weiß, dass sie eine Erkrankung hat, die ihre Fruchtbarkeit beeinflusst (wie PCOS oder vorzeitiges Eierstockversagen), oder wenn ein Mann weiß, dass er ein Problem mit seinem Sperma hat, sollte man vielleicht nicht die empfohlene Zeit warten. Darüber hinaus müssen sich gleichgeschlechtliche Paare von einem Fruchtbarkeitsspezialisten beraten lassen, sobald sie bereit sind, loszulegen!


Quellen anzeigen

Chronological aspects of ultrasonic, hormonal, and other indirect indices of ovulation

Daily fecundability: first results from a new data base.

Mucus observations in the fertile window: a better predictor of conception than timing of intercourse

Wearable Sensors Reveal Menses-Driven Changes in Physiology and Enable Prediction of the Fertile Window: Observational Study

Effect of vaginal lubricants on sperm motility and chromatin integrity: a prospective comparative study

Immobilisation versus immediate mobilisation after intrauterine insemination: randomised controlled trial

Why is preconception health and care important?

Lindsay Meisel

Lindsay Meisel is the Head of Content at Ava. She has over a decade of experience writing about science, technology, and health, with a focus on women's health and the menstrual cycle. Her work has been featured on The Fertility Hour, The Birth Hour, The Breakthrough Journal, and The Rumpus.

Related posts

Related posts

Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen Akzeptieren

This site is using first and third party cookies to be able to adapt the advertising based on your preferences. If you want to know more or modify your settings, click here. By continuing to use the site, you agree to the use of cookies.