AvaWorld

Informationen rund um das Thema Fruchtbarkeit

Schwanger mit einem Mädchen oder einem Jungen: Kann man das Geschlecht beeinflussen?

how to get pregnant with a boy or girl

Essentielles zum Mitnehmen

  • Der einzige Weg, um selbst ein bestimmtes Geschlecht zu wählen, ist IVF mit PGS.
  • Andernfalls liegt die Wahrscheinlichkeit, ein Mädchen oder einen Jungen zu bekommen, bei 50:50.
  • Andere Methoden sind Pseudowissenschaften und reduzieren eher deine Chancen, schwanger zu werden – und schaden schlimmstenfalls deinem Körper oder deiner Schwangerschaft.

Es gibt viele Gründe, warum sich Frauen fragen, wie sie mit einem Jungen oder einem Mädchen schwanger werden könnten. Dazu gehört:

  • Wunsch nach einem Geschlechtergleichgewicht in der Familie
  • Erfüllung eines lebenslangen Traums, einen Jungen oder ein Mädchen zu haben
  • Jemand, der ein Kind verloren hat, möchte vielleicht ein Kind des anderen Geschlechts, um nicht laufend an das Trauma des verlorenen Kindes erinnert zu werden.
  • Homosexuelle Paare fühlen sich eventuell wohler, ein Kind ihres eigenen Geschlechts zu erziehen.

Was auch immer dein Grund ist, einen Jungen oder ein Mädchen haben zu wollen, es ist wichtig, die Risiken und Vorteile der Anwendung der verschiedenen Methoden zu kennen, die es dafür gibt. Manche Methoden basieren auf Wissenschaft und Forschung, wogegen andere Methoden Pseudowissenschaften sind und bestenfalls deine Chancen, schwanger zu werden, reduzieren – und schlimmstenfalls deinem Körper oder deiner Schwangerschaft schaden können.

Kann man das Geschlecht eines Babys beeinflussen?

Der einzige sichere Weg, um selbst ein bestimmtes Geschlecht zu wählen, ist In-vitro-Befruchtung (IVF) mit einer genetischen Untersuchung vor der Implantation (PGS). Du weißt wahrscheinlich schon, dass es IVF gibt, nämlich eine assistierte Reproduktionstechnologie, die sehr häufig bei männlicher oder weiblicher Unfruchtbarkeit angewendet wird oder bei der man Sperma von einem Samenspender nutzt. 

Durch PGS sind die Ärzte nun in der Lage, die Embryonen zu untersuchen, die sich aus der mit Sperma befruchten Eizelle entwickelt haben. Sie können dann diejenigen identifizieren, die männlich oder weiblich sind, da das Geschlecht eines Embryos schon bei der Empfängnis festgelegt wird. 

Eine Einschränkung der PGS-Methode ist, dass es immer noch eine Chance gibt, dass keiner der Embryonen, die sich in der konkreten IVF-Runde entwickelt haben, das gewünschte Geschlecht hat. Es kann sein, dass alle Embryonen weiblich oder alle männlich sind. In diesem Fall kannst du dich dafür entscheiden, eine weitere IVF-Runde zu versuchen, aber das kann wirklich teuer werden. 

Schwanger werden mit einem Mädchen oder einem Jungen

Hier sind einige der Praktiken, die dir angeblich helfen können, einen Jungen oder ein Mädchen zu bekommen:

  • Essen bestimmter Lebensmittel, die reich an bestimmten Mineralien oder reich an gesättigten Fetten sind und wenig Kohlenhydrate haben, um einen Jungen zu bekommen.
  • Vermeiden von Sex an bestimmten Tagen, wie bei der Babydust-Methode. Diese Methode geht davon aus, dass Geschlechtsverkehr zwei bis drei Tage vor dem Eisprung ein Mädchen zeugen wird, während Geschlechtsverkehr so nah wie möglich am Eisprung zur Empfängnis eines Jungen führen wird. 
  • Ausprobieren verschiedener Stellungen beim Sex, gekoppelt mit der Vermeidung von Sex an bestimmten Tagen, wie bei der Shettles-Methode (mehr dazu unten).

Keine dieser Methoden gibt dir garantiert das gewünschte Ergebnis. Einige der Studien, auf deren Grundlage diese Methoden entwickelt wurden, sind Jahrzehnte alt und neuere Studien haben sie widerlegt.

Beachte auch, dass Studien, die diese Effekte messen, problematisch sind, da Paare normalerweise mehrmals im Monat Sex haben und es schwierig ist zu bestimmen, welcher Geschlechtsverkehr zur Empfängnis geführt hat.

Die Shettles-Methode: Jahrzehnte später widerlegt

Die Shettles-Methode wurde von einem Arzt namens Landrum Shettles anhand seiner Arbeit in seinem Labor in den 1950er Jahren entwickelt. Seine Methode ist nachfolgend beschrieben: 

Shettles-Methode für ein Mädchen Shettles-Methode für einen Jungen
Eigenschaften von Spermien Spermien mit X-Chromosomen sind langsamer und größer und gedeihen in einer sauren Umgebung. Spermien mit Y-Chromosomen sind schneller und kleiner, sterben schneller und gedeihen in einer alkalischen Umgebung.
Stellung beim Geschlechtsverkehr Von vorne (für flaches Eindringen) Von hinten (für tieferes Eindringen)
Zeitpunkt Vor dem Eisprung Am Tag des Eisprungs
Scheidenspülung Essig Backsoda 
Orgasmus der Frau Nein Ja (er dachte, dass die Sekrete aus dem Orgasmus einer Frau alkalisch waren)

Wenngleich Dr. Shettles behauptete, dass er bei 85 Prozent Erfolg hatte, zeigten spätere Studien, dass seine Methode keineswegs richtig war. Eine Prüfstudie von 2019 ergab, dass es keine Unterschiede zwischen Spermien mit Y-Chromosomen und X-Chromosomen in Bezug auf Geschwindigkeit, Größe, Form, Stärke oder pH-Wert gibt. 

Daher wird auch die Stellung beim Geschlechtsverkehr keinen Einfluss darauf haben, wie schnell die Spermien zum Ei wandern.

Genau so wenig werden Scheidenspülungen bewirken. Scheidenspülungen könnten jedoch eine Infektion verursachen, die deine Chancen auf eine Schwangerschaft verringert, oder sogar schwere gynäkologische Erkrankungen, die bis zur Unfruchtbarkeit führen könnten. 

Wie viele Tage vor dem Eisprung solltest du Geschlechtsverkehr haben, um ein Mädchen oder einen Jungen zu bekommen?

Einige kleine Studien aus den 1980er und 1990er Jahren ergaben, dass es etwas wahrscheinlicher war, einen Jungen zu bekommen, wenn man mehrere Tage vor dem Eisprung (gemessen an Gebärmutterhalsschleim) oder ein paar Tage nach dem Eisprung Geschlechtsverkehr hatte. 

Diese Ergebnisse stehen in direktem Widerspruch zur Shettles-Methode. Offensichtlich können nicht beide Methoden richtig sein.

Größere und neuere Studien haben seitdem gezeigt, dass der Zeitpunkt des Geschlechtsverkehrs in Bezug auf den Eisprung das Geschlecht des Babys nicht beeinflusst

Was ist der beste Monat, um einen Jungen oder ein Mädchen zu haben?

Wie bereits erwähnt, zeigen neuere Studien, dass der Zeitpunkt des Geschlechtsverkehrs in Bezug auf den Eisprung das Geschlecht des Babys nicht beeinflusst

In Italien stellte ein Arzt fest, dass Frauen in seiner Klinik je nachdem eher einen Jungen bzw. ein Mädchen zur Welt bringen, ob diese im Herbst bzw. Frühjahr gezeugt werden.

Während sich Literatur anhäuft, die vorgibt, dass es in verschiedenen Jahreszeiten oder je nach Anfang oder Ende einer Saison leichte Unterschiede zwischen den Verhältnissen der Geschlechter geben kann, unterscheiden sich die Jahreszeitangaben je nach dem Ort, an dem die Studien durchgeführt wurden.

Man streitet sich jedoch noch immer darüber, ob die Jahreszeit wirklich eine Wirkung darauf hat, da diese Studien bei der Messung ihrer Ergebnisse inkonsistent sind. Darüber hinaus besagen andere Studien, dass diese Wirkungen durch stressige Ereignisse wie Krieg, Terrorismus, globale Erwärmung und andere Dinge, die auf Länderebene passieren, verzerrt werden können.

Wenn du es nicht besonders eilig damit hast, schwanger zu werden, schadet es nicht, ein paar Monate zu warten, um es in einer bestimmten Jahreszeit zu versuchen. Wenn du dir jedoch möglichst schnell ein Baby wünscht, würde ein solches Warten deine Chancen, schwanger zu werden, nur behindern. 

Was soll ich essen, um ein Mädchen oder einen Jungen zu bekommen?

Es gibt keinen klaren Zusammenhang zwischen Ernährung und der Empfängnis eines Mädchens oder Jungen.

Eine Studienübersicht aus dem Jahr 2018 ergab, dass es nicht genügend Studien zu diesem Thema gibt, um die Rückschlüsse zu verallgemeinern, aber man habe einen leichten Trend bemerkt. Einige Studien ergaben, dass eine Ernährung mit hohem Natrium- und Kaliumgehalt eher zur Empfängnis eines Jungen führt. Einige Studien an Mäusen (nicht an Menschen) ergaben, dass eine Ernährung mit einem hohen Gehalt an gesättigten Fetten und arm an Kohlenhydraten mit einer deutlich erhöhten Wahrscheinlichkeit zur Empfängnis eines Jungen führt und umgekehrt..

Die wichtigste Schlussfolgerung ist, dass es sich kaum lohnt, diese Ernährungsweisen auszuprobieren, da sie deine Gesundheit oder die Gesundheit deines Babys schädigen können.

Wie stehen die Chancen, ein Mädchen oder einen Jungen zu bekommen?

Die Wahrscheinlichkeit, ein Mädchen oder einen Jungen zu bekommen, steht etwa 50:50, wie beim Werfen einer Münze.

Allerdings ist das genaue Geschlechtsverhältnis bei der Geburt von Jungen versus Mädchen etwa 105:100. Die Differenz ist etwas größer als erwartet.  Zu den Erklärungen gehört eine starke Vorliebe für Jungen weltweit, was zu etwa 130 Millionen fehlender Mädchen aufgrund selektiver Abtreibungen, Kindstötungen oder Vernachlässigung führt. 

Kann man am Tag des Eisprungs ein Mädchen empfangen?

Wie bereits erwähnt, zeigen die neuesten Studien, dass der Zeitpunkt des Geschlechtsverkehrs das Geschlecht des Babys nicht beeinflusst. Dies widerspricht der Babydust-Methode und der Shettles-Methode.

Doch selbst wenn der Zeitpunkt wirklich das Geschlecht des Babys beeinflussen sollte, ist es sehr schwer zu bestimmen, welcher Tag der Tag des Eisprungs ist. Die meisten Hilfsmittel, die zur Verfügung stehen, um den Tag des Eisprungs festzustellen, geben dir statt einem konkreten Tag eine Reihe von Tagen an.

Also was sollst du tun?

Nun, da du dich über einige der wissenschaftlichen und pseudowissenschaftlichen Methoden informiert hast, um das Geschlecht deines Babys mitzuentscheiden, kannst du überlegen, ob sie die Vorteile und Risiken wert sind.

Denke daran, dass die meisten Informationen online in Chatrooms und Facebook-Gruppen über die Empfängnis eines Kindes falsch sind. Am sichersten fährst du, wenn du deine Möglichkeiten mit deinem Arzt besprichst.  


Quellen anzeigen

Blight, Alysse, "The Shettles Method of Sex Selection". Embryo Project Encyclopedia (2019-04-03). ISSN: 1940-5030 http://embryo.asu.edu/handle/10776/13096.

Rahman, Md Saidur, and Myung-Geol Pang. “New Biological Insights on X and Y Chromosome-Bearing Spermatozoa.” Frontiers in Cell and Developmental Biology vol. 7 388. 21 Jan. 2020.

Barbara Cottrell. An Updated Review of Evidence to Discourage Douching. The American Journal of Maternal/Child Nursing. 35(2):102–107, MARCH-APRIL 2010.

John T. France, Frederick M. Graham, Leonie Gosling, Philip I. Hair. A prospective study of the preselection of the sex of offspring by timing intercourse relative to ovulation. Fertility and Sterility, Volume 41, Issue 6, 1984, Pages 894-900.

Ronald H. Gray. Natural family planning and sex selection: Fact or fiction? American Journal of Obstetrics and Gynecology. December 1991. Volume 165, Issue 6, Part 2, Pages 1982–1984

R H Gray, J L Simpson, A C Bitto, J T Queenan, C Li, R T Kambic, A Perez, P Mena, M Barbato, W Stevenson, V Jennings, Sex ratio associated with timing of insemination and length of the follicular phase in planned and unplanned pregnancies during use of natural family planning., Human Reproduction, Volume 13, Issue 5, May 1998, Pages 1397–1400.

Scarpa Bruno. Bayesian Inference on Predictors of Sex of the Baby. Frontiers in Public Health. 2016. Volume 4, Page 102.

A. Cagnacci, A. Renzi, S. Arangino, C. Alessandrini, A. Volpe, The male disadvantage and the seasonal rhythm of sex ratio at the time of conception, Human Reproduction, Volume 18, Issue 4, April 2003, Pages 885–887.

Lorna West and Victor Grech. A systematic search of the factors that influence the sex ratio at birth. Early Human Development. 2019.

Mahdieh P Kermani and  Mohsen Nematy. Maternal Nutrition and the Child’s Sex: A Review. International Journal of Women’s Health and Reproduction Sciences. 2018. Vol 6. No 4. 394-399.

Cheryl S. Rosenfeld and R. Michael Roberts. Maternal Diet and Other Factors Affecting Offspring Sex Ratio: A Review. Biology of Reproduction, Volume 71, Issue 4, 1 October 2004, Pages 1063–1070.

Hannah Ritchie and Max Roser. "Gender Ratio". Published online at OurWorldInData.org. 2020.

Sophie G.E. Kedzior, Tina Bianco-Miotto, James Breen, Kerrilyn R. Diener, Martin Donnelley, Kylie R. Dunning, et al. It takes a community to conceive: an analysis of the scope, nature and accuracy of online sources of health information for couples trying to conceive. Reproductive BioMedicine and Society Online. 2019. 9, 48-63.

Sarah Ismail, MPH

Sarah Ismail earned her Master of Public Health degree in Maternal and Child Health from UC Berkeley. She is a data storyteller and public health consultant who consults on reproductive health, education, and environmental projects around the world. Prior to that, she was a UC Berkeley lecturer. When she is not consulting, she enjoys traveling, teaching yoga, and participating in drop-in improv classes.

Related posts

Related posts

Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen Akzeptieren

This site is using first and third party cookies to be able to adapt the advertising based on your preferences. If you want to know more or modify your settings, click here. By continuing to use the site, you agree to the use of cookies.