AvaWorld

Schwanger werden

Ovulationsblutung: Was sagt sie über deine Fruchtbarkeit aus?

ovulation bleeding

Essentielles zum Mitnehmen

  • Ovulationsblutungen treten bei mindestens 4,8 bis 9 % der menstruierenden Frauen auf.
  • Eine Ovulationsblutung erfolgt nach dem Eisprung, hängt aber nicht mit der Implantation zusammen.
  • Es gibt ein Phänomen, das man okkulte Ovulationsblutung nennt; es hat aber nichts mit Hexerei zu tun!

Du fragst dich vielleicht, ob die leichte Schmierblutung, die du in der Mitte deines Zyklus hast, eine Ovulationsblutung oder etwas anderes ist. Wenn du etwas gegoogelt hast, wirst du festgestellt haben, dass man diese Form von Schmierblutung auch als Mittelblutung, Eisprungblutung und intermenstruelle Blutung bezeichnet. 

Aber was ist das – und was bedeutet es? Ovulationsblutungen kommen recht häufig vor und sind in der Regel kein Grund zur Besorgnis. Meistens ist es lediglich ein Zeichen dafür, dass dein Menstruationszyklus wie vorgesehen abläuft.

Was bedeutet es, wenn du während des Eisprungs blutest?

Eine Ovulationsblutung tritt kurz nach dem Eisprung in der Mitte des Zyklus auf, also etwa 10 bis 16 Tage nach deiner Periode. Sie ist auf einen schnellen Anstieg des Hormons Östrogen zum Zeitpunkt des Eisprungs und einen darauffolgenden raschen Abfall von Östrogen zurückzuführen. 

Allerdings können neben einem Östrogenabfall auch andere Faktoren Blutungen in der Mitte des Zyklus verursachen. Dazu werden wir noch kommen.

Ist es normal, während des Eisprungs Schmierblutungen zu haben?

Diese Schmierblutungen kommen recht häufig vor und treten bei bis zu 9 % der gesunden, menstruierenden Frauen mehr oder weniger regelmäßig auf – wobei jedoch eine Forschungsarbeit aus dem Jahr 2012 festgestellt hat, dass sie bei nur 4,8 % der Frauen während des Studienzeitraums aufgetreten waren, der zwei Menstruationszyklen abdeckte. Demgegenüber sagte eine bekannte Frauenärztin zu Medscape, sie sehe Ovulationsblutungen in der klinischen Praxis ziemlich häufig – bei 10 bis 30 % der menstruierenden Frauen.

(Es gibt sehr wenig Forschung über den Menstruationszyklus und klinische Forschungsarbeiten stellen nur eine Momentaufnahme anhand von Stichproben an Frauen dar, so dass es schwer ist, mit einem gewissen Grad an Sicherheit zu sagen, wie häufig Ovulationsblutungen tatsächlich vorkommen.)

Was verursacht Ovulationsblutungen?

Um dies zu verstehen, müssen wir zuerst zum Prozess des Eisprungs zurückkehren. Die Ovulation, die nur ein paar Minuten oder mehrere Stunden dauern kann, wird durch eine Kaskade von hormonellen Reaktionen in deinem Körper ausgelöst. Östrogen zählt zu den wichtigsten Hormonen beim Eisprung. 

Der Östrogenspiegel ist am Anfang deines Zyklus, also um die Zeit deiner Monatsblutung, niedrig. Dann steigt es während des ersten Teils deines Zyklus an und erreicht schließlich einen Höhepunkt, wodurch es dem Körper signalisiert, das luteinisierende Hormon freizusetzen, das den Eierstöcken anzeigt, ein Ei freizugeben. 

Mit dem schnellen Anstieg des luteinisierenden Hormons kommt es zu einem scharfen Einbruch beim Östrogenspiegel. Der schnelle Östrogenabfall destabilisiert das Endometrium, also die innere Auskleidung der Gebärmutter und kann dazu führen, dass ein wenig von dieser Auskleidung ausgeschieden wird. 

Wenn dein gesamtes Endometrium ausgeschieden wird, hast du deine Monatsblutung. Aber nur ein wenig davon führt zur Ovulationsblutung.  

Ist die Ovulationsblutung gesund?

Eine im American Journal of Epidemiology veröffentlichte Forschungsarbeit stellte eine höhere Konzentrationen von Östrogen, lutealem Progesteron und luteinisierendem Hormon (LH) um den Eisprung herum bei regelmäßig menstruierenden Frauen fest, bei denen Ovulationsblutungen in der Mitte des Zyklus auftraten. 

In diesem Sinne kann man die Ovulationsblutung als ein Zeichen dafür betrachten, dass deine Hormone ihre Aufgaben richtig ausführen.

Wie weiß ich, dass es sich um eine Ovulationsblutung handelt?

Es ist wahrscheinlich unmöglich, mit Sicherheit zu wissen, ob die Blutung auf den Eisprung oder auf eine andere Ursache zurückzuführen ist, aber das bedeutet nicht, dass du nicht nach Hinweisen Ausschau halten kannst, um zu verstehen, was passiert. 

Prüfe, ob die Blutung von Anzeichen des Eisprungs begleitet wird, wie z. B.:

Wenn bei dir einige dieser Anzeichen vorliegen und du andere mögliche Ursachen von Schmierblutungen in der Mitte des Zyklus ausschließen kannst, ist naheliegend, dass die Blutung mit dem Eisprung zusammenhängt. Wenn du diese Anzeichen nicht siehst, können Schmierblutungen in der Mitte des Zyklus aus einem der folgenden Gründe auftreten:

  • Hormonelle Empfängnisverhütung 
  • Schwangerschaft
  • Wucherungen in der Gebärmutter (Polypen, Fibroide)
  • Infektion
  • Geschlechtskrankheit
  • Blutungsstörungen
  • Blutverdünnende Medikamente
  • Krebserkrankungen

Welche Farbe hat die Ovulationsblutung?

Die Farbe ist anders als bei der Periodenblutung. In einem weit verbreiteten Arzthandbuch namens UpToDate® wird die Ovulationsblutung als eine kleine Menge einer klinisch relevanten Blutung oder ein mit Blut vermischter Ausfluss beschrieben, der typischerweise eine rötliche, braune oder rosa Farbe hat. 

Wie lange kann die Ovulationsblutung anhalten?

Sie dauert nur kurz.Sie dauert 12 bis höchstens 72 Stunden, wogegen die Periodenblutung bis zu einer Woche dauern kann, obwohl 4 bis 5 Tage als „normal“ betrachtet werden. 

Tritt eine Ovulationsblutung vor oder nach dem Eisprung auf?

Sie tritt in der Regel unmittelbar nach dem Eisprung auf. Die Blutung wird durch einen starken Östrogenabfall nach der Freisetzung eines Eis ausgelöst. 

Um diese Zeit herum können auch andere Anzeichen des Eisprungs (Anstieg der Basaltemperatur, fruchtbarkeitsanzeigende Gebärmutterhalsflüssigkeit) zusätzlich zu der Blutung oder Schmierblutung auftreten.

Kann die Ovulationsblutung eine starke Blutung sein?

Sie ist nicht so stark wie deine typische Monatsblutung. Sie wird vielmehr als Schmierblutung beschrieben. 

Sie kann so leicht sein, dass du sie nur bemerkst, wenn du dich nach der Benutzung der Toilette abwischst, oder es kann ein Bluttröpfeln sein, das das Tragen einer Binde erfordert. Als ein Forscherteam den Menstruationszyklus untersuchte, definierte es die Ovulationsblutung als einen leichten Blutfluss, der eine Binde erfordere.

Kann ich während des Eisprungs eine Schmierblutung haben, ohne sie zu bemerken?

Ja – manchmal kann sie praktisch unsichtbar sein. Wissenschaftler bezeichnen das als „okkulte Ovulationsblutungen“. Okkult bezieht sich in diesem Fall nicht auf Hexerei, sondern bedeutet „vor dem Auge verborgen“.

Laut einem alten, aber immer noch weithin referenzierten Artikel im Arzthandbuch UptoDate haben bis zu 90 % der menstruierenden Frauen möglicherweise regelmäßig okkulte Ovulationsblutungen. In diesen Fällen ist die einzige Möglichkeit, sie zu erkennen, die Analyse eines vaginalen Abstrichs in einem Labor.

Ist eine Ovulationsblutung ein gutes Zeichen, wenn du schwanger werden willst?

Sie kann ein Plus sein, wenn du dich bemühst, schwanger zu werden. 

Eine Studie aus dem Jahr 2012 verknüpfte Blutungen in der Mitte des Zyklus mit dem Eisprung und stellte fest, dass Frauen mit solchen Blutungen nicht anovulatorisch waren. Anovulatorisch bedeutet, dass kein Eisprung stattfindet und das möchtest du nicht, wenn du dir ein Kind wünschst. (Aber auch wenn du nicht schwanger werden willst, sind ovulatorische Zyklen ein wichtiger Bestandteil der Frauengesundheit bei Frauen, die keine hormonellen Verhütungsmittel einnehmen.)

Ist eine Ovulationsblutung ein Zeichen für eine Schwangerschaft?

Eine Ovulationsblutung ist kein Zeichen dafür, dass du schwanger bist. Zur Ovulation kommt es in deinem Menstruationszyklus zu einem früheren Zeitpunkt als zur Implantation, die acht bis zehn Tage nach dem Eisprung erfolgt.

Du hast wahrscheinlich viel Gerede über Implantationsblutungen gehört, ein Phänomen, das angeblich auftritt, wenn die Blastozyste sich an die Gebärmutterschleimhaut anheftet, aber Ovulationsblutungen sind kein Implantationssymptom.

Die Wissenschaft hat Implantationsblutungen weitgehend enträtselt. Eine prospektive Studie, die sich mit 221 Frauen im frühen Schwangerschaftsstadium befasste, fand keine Hinweise auf Implantationsblutungen. Stattdessen stellte sie fest, dass die meisten Schmierblutungen in der Lutealphase von konzeptiven Zyklen fünf Tage nach der Implantation auftraten.

Die Lutealphase ist die Phase deines Zyklus nach dem Eisprung. Blutungen in dieser Phase treten häufiger in Zyklen auf, bei denen die Frau nicht schwanger ist. In den allermeisten Fällen hat diese Blutung nichts mit der Implantation zu tun. Stattdessen kommt es zu ihr aufgrund eines sinkenden Progesteronspiegels, des Hormons, das die Gebärmutterschleimhaut aufrechterhält. 

Der Einbruch beim Progesteron löst den Beginn deiner Periode aus. Schon ein paar Tage, bevor deine Periode fällig ist, kann der Progesteronspiegel beginnen zu sinken und dies kann zu leichten Blutungen oder Schmierblutungen vor deiner Periode führen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Ovulationsblutung und einer Regelblutung?

Ovulationsblutungen sind viel leichter als Menstruationsblutungen. Bei den letzteren wird so viel Blut ausgeschieden, dass du Binden, Tampons oder Menstruationstassen benötigst. Bei einer typischen Regelblutung hat man einen Gesamtblutverlust von zwei bis drei Esslöffeln, während bei einer Ovulationsblutung kaum ein messbarer Blutverlust vorhanden ist.

Ovulationsblutungen sind flüchtiger als deine Regelblutungen. Diese dauern etwa fünf Tage, wogegen Ovulationsblutungen höchstens zwei Tage dauern.

Aus diesem Grund ist es äußerst hilfreich, deinen Zyklus zu verfolgen. Wenn du weißt, wann du deinen Eisprung gehabt hast, wirst du in der Lage sein, zu erkennen, ob die Blutung auf den Eisprung zurückzuführen ist oder ob sie deine Regelblutung ankündigt oder etwas anderes. 

Ziehe in Betracht, eine der vielen Methoden auszuprobieren, um deinen Zyklus zu verfolgen, wenn du es nicht bereits tust.

Tags:

Quellen anzeigen

Dasharathy, SS, Mumford, SL, Menstrual Bleeding Patterns Among Regularly Menstruating Women, American Journal of Epidemiology, 2012.

Harville, EW,  Wilcox, AJ, Vaginal Bleeding in Very Early Pregnancy, Human Reproduction, 2003.

Belsey, EM, Farley, TM, The Analysis of Menstrual Bleeding Patterns: A Review, Contraception. 1988.

Bromberg, YM, Bercovici, B, Occult Intermenstrual Bleeding About the Time of Ovulation, Fertility and Sterility, 1956.

Nicole Knight

Nicole Knight is a California-based freelance healthcare writer and award-winning journalist. Her bylines have appeared in the Guardian, Los Angeles Times, and Rewire.News, among others. She is a member of the Association of Health Care Journalists and the American Society of Journalists and Authors. Find her on Twitter @nicolekshine.

Related posts

Related posts

Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen Akzeptieren

This site is using first and third party cookies to be able to adapt the advertising based on your preferences. If you want to know more or modify your settings, click here. By continuing to use the site, you agree to the use of cookies.