AvaWorld

Schwangerschaft

Wenn Du nicht wieder schwanger werden kannst

Die erste Geburt ging glücklich über die Bühne und jetzt bist Du bereit für das nächste Kind. Seit einer Weile versuchst Du nun, wieder schwanger zu werden, aber bisher hat es nicht geklappt. Du weißt, dass Dein Körper dazu fähig ist, also warum ist es noch nicht passiert?

Wenn Du bereits ein Kind hast, dann ist die Diagnose einer sekundären Unfruchtbarkeit vielleicht ein Schock für Dich. Mediziner beschreiben damit Paare die nach mindestens 12 Monaten ohne Verhütung keine weitere Empfängnis erreicht haben. Viele Experten zählen auch Paare mit wiederholten Fehlgeburten zu dieser Gruppe.

Fast ein Viertel aller Paare, die sich einer Unfruchtbarkeitsbehandlung unterziehen, haben bereits eins oder mehrere Kinder. Bei Paaren mit Kind ist aber gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit, dass sie medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, 50% geringer. Oftmals gehen sie davon aus, dass sie körperlich in der Lage sind Nachwuchs zu zeugen, da es in der Vergangenheit bereits geklappt hat. Es ist aber trotzdem ratsam, sich in solchen Fällen den gleichen ärztlichen Untersuchungen zu unterziehen wie kinderlose Paare.

Wenn Du beim ersten Mal schnell schwanger geworden bist, dann ist es ganz normal, wenn es beim zweiten Kind etwas länger dauert. Schließlich liet selbst auf dem Höhepunkt Deiner Fruchtbarkeit die Chance, ein Baby zu zeugen, in jedem Zyklus bei nur 30%. Wie lange Du warten solltest, bis Du Dir ärztliche Hilfe suchst, ist abhängig von Deinem Alter. Wenn Du unter 30 bist, dann warte ein Jahr. Wenn Du über 30 bist, dann lass Dich nach sechs Monaten von einem Gynäkologen untersuchen.

Dein Arzt wird wahrscheinlich versuchen, diese üblichen Ursachen von Unfruchtbarkeit auszuschließen:

Was sind die häufigsten Ursachen für sekundäre Unfruchtbarkeit?

Qualität der Eizellen.

Die meisten Frauen sind zwischen 15 und 30 Jahren am fruchtbarsten. Ab 30 lässt die Fruchtbarkeit nach, und ab 35 sinkt sie dramatisch. Ab dem sechsunddreißigsten Lebensjahr sind bis zu 25% aller Frauen unfruchtbar.

In nur ein bis zwei Jahren kann sich die Menge und Qualität Deiner Eizellen verändern. Du könntest beispielsweise mit 31 problemlos schwanger geworden sein, und mit 33 sind plötzlich fast keine Eizellen mehr übrig. Selbst wenn Du jeden Monat einen Eisprung hast, steigt das Risiko eines Chromosomenschadens der Eizellen mit zunehmendem Alter. Geschädigte Eizellen haben geringere Chancen auf Befruchtung und einen problemlosen Verlauf der Schwangerschaft.

Bei manchen Frauen tritt eine verschlechterte Qualität der Eizellen bereits früher auf als erwartet. Ärzte nennen das eine vorzeitige Ovarialinsuffizienz.

.

Unregelmäßiger Zyklus.

Wenn Dein Zyklus unregelmäßig ist, dann besteht die Möglichkeit, dass Du keinen Eisprung hast und somit auch nicht schwanger werden kannst. Selbst wenn Du einen Eisprung hast, dann macht die Unregelmäßigkeit des Zyklus es schwer für Dich, Deinen Eisprung zu tracken und Du weißt nicht, wann der richtige Zeitpunkt für Sex gekommen ist. Eine Reihe von Faktoren können den normalen menstrualen Zyklus stören. Häufige Ursachen sind:

Es kann schwierig sein, eine Lutealinsuffizienz zu diagnostizieren, weil es keinen Test dafür gibt. Wenn Dein Arzt aber die Vermutung hat, dass Du daran leidest, kann er Dir ein Clomid-, hCG- oder Progesteron-Ergänzungsmittel verschreiben.

Probleme des Eileiters oder andere Probleme des Beckens.

Wenn beide Eileiter blockiert sind, dann ist es schwierig für eine Eizelle vom Eierstock in die Gebärmutter zu gelangen. Unfruchtbarkeit kann auch durch Probleme des Muttermunds oder der Eierstöcke verursacht werden, aber das ist seltener der Fall.

Meistens lösen blockierte Eileiter keine Krankheitssymptome aus. Sie sind oft selbst eine Nebenerscheinung von Beckenentzündungskrankheiten. Andere mögliche Ursachen sind:

  • – Chlamydien oder Gonorrhöe (Geschlechtskrankheiten)
  • – Durch eine Abtreibung oder Fehlgeburt ausgelöste Gebärmutterinfektion
  • – Blinddarmdurchbruch
  • – Operationen am Unterleib
  • – Frühere Eileiterschwangerschaften
  • – Endometriose

Wenn nur ein Eileiter blockiert ist, dann hast Du immer noch die Chance, auf natürlichem Wege schwanger zu werden. Wenn beide blockiert sind, dann kann eine Operation vonnöten sein, aber das ist nicht für jeden das Richtige. Ein chirurgischer Eingriff ist am erfolgversprechendsten bei jungen Frauen mit einer nicht zu großen Blockade. Wenn ein Eingriff keine Option für Dich ist, dann kannst Du eine künstliche Befruchtung in Betracht ziehen.

Männliche Probleme.

Unfruchtbarkeit wird bei Männern häufig durch eine zu geringe Anzahl von Spermien oder deren geringe Beweglichkeit ausgelöst. Für diese Probleme gibt es keine körperlichen Symptome. Deshalb ist es wichtig, dass Dein Partner eine Spermienanalyse durchführen lässt, wenn es mit der Schwangerschaft nicht klappt. Falls Anzahl oder Beweglichkeit der Spermien tatsächlich die Ursache für euren unerfüllten Kinderwunsch sind, dann wird euch der Arzt vielleicht zu einer künstlichen Befruchtung raten.

Unerklärte Kinderlosigkeit.

Sehr oft findet der Arzt gar keine Erklärung für sekundäre Unfruchtbarkeit. Unerklärte Kinderlosigkeit lautet die Diagnose, wenn der Arzt die üblichen Ursachen ausgeschlossen hat und ein Paar trotzdem kein Kind zeugen kann.

Eine solche Nachricht vom Arzt ist besonders frustrierend, wenn ein Paar in der Vergangenheit bereits erfolgreich ein Baby gezeugt hat. Manchmal lagen bereits vor der Geburt des ersten Kindes Probleme vor, aber das Paar hatte einfach Glück. Diese Probleme können sich nach dem ersten Baby verschlimmert haben und nun die Zeugung des nächsten behindern.

Lass uns mit einer positiven Nachricht enden: Wenn Du früher bereits erfolgreich schwanger geworden bist, dann hast Du eine bessere Chance, Deine Unfruchtbarkeit zu überwinden als eine Frau, die bisher noch nicht schwanger gewesen ist.

Related posts

Related posts

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information Accept

This site is using first and third party cookies to be able to adapt the advertising based on your preferences. If you want to know more or modify your settings, click here. By continuing to use the site, you agree to the use of cookies.